Hinweis! Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser zur Anzeige dieser Seiten. Bitte denken Sie über ein kostenloses Update nach, um die Vorzüge moderner Webseiten genießen zu können. Möchten Sie mehr Informationen?
max-planck-schule-kiel.de
Turm-Gebäude der Max-Planck-Schule
Schulalltag Minipfeil-Bild für BrotkrumenMinipfeil-Bild für Brotkrumen Mittelstufe
Twitter RSS Icon Lupe Icon Diese Seite drucken!
Farbverlauf
Icon für Login Schlagzeilen
Icon für Login Aktuelle Termine
  • Di, 16.01.2018: Basketball-Turnier 7. Klassen
  • Mi, 17.01.2018: Volleyballturnier 8. Klassen
  • Mi, 17.01.2018,
    07:50-10:00 Uhr: Projekt Energiewende (9d, Ni)
  • Mi, 17.01.2018,
    10:15-12:25 Uhr: Projekt Energiewende (9c, Ni)
  • Do, 18.01.2018: Spieleturnier E/Q1
Icon für Mittagessen Mittagessen
Icon für Schulkleidung Schulbekleidung
Icon für den User Meine MPS (Login)

Wahlpflichtbereich

Wahlpflichtangebote für die 8. Klassen zum Schuljahr 2013 / 2014

Jede Schülerin / jeder Schüler belegt in der 8. und 9. Klasse des achtjährigen Gymnasiums einen Wahlpflichtkurs. Dieser Kurs läuft über zwei Jahre und wird an unserer Schule dreistündig bzw. vierstündig (dies betrifft die 3. Fremdsprache) unterrichtet. Der Unterricht wird benotet und ist z. B. auch für eine Versetzung in die Jahrgangstufe 10 von Bedeutung.

Nachfolgend sind die Wahlmöglichkeiten an unserer Schule kurz vorgestellt. Über die Einrichtung der Kurse entscheiden das Wahlverhalten der Schülerinnen und Schüler, die personelle Situation und die räumlichen Kapazitäten. Eine Abfrage der Wünsche erfolgt schriftlich vor den Osterferien. Nach der Wahl wird über die Einrichtung der Kurse nach den oben bereits erwähnten Kriterien entschieden. Eine Zuordnung der Schülerinnen und Schüler zu den jeweiligen Kursen erfolgt vor den Sommerferien und wird per Aushang mitgeteilt. Übersteigen die Wünsche die vorhandenen Kapazitäten, muss eine Auswahl nach pädagogischen Kriterien getroffen werden. Bei gleicher Eignung kann auch ein Losverfahren herangezogen werden.

Wahlpflichtangebote an der MPS:

1. Dritte Fremdsprache (zwei Kurse möglich)

Es stehen Französisch oder Latein als Fremdsprachen mit jeweils vierstündigem Unterricht zur Verfügung. In diesen Fächern gelten bzgl. der Inhalte und Bewertungskriterien die Lehrpläne der einzelnen Fächer. Nachzulesen unter: http://lehrplan.lernnetz.de/index.php?wahl=5

Schülerinnen und Schüler, die sich für das sprachliche Profil in der Oberstufe interessieren, sollten auf jeden Fall die dritte Fremdsprache wählen.

2. Angewandte Informatik (ein - zwei Kurse möglich)

"Die Lebenswelt der meisten Schülerinnen und Schüler ist, bezogen auf die
angewandte Informatik, vorwiegend medial geprägt. Sie nutzen unterschiedliche
informationstechnische Produkte unter anderem zur Unterhaltung, zur Beschaffung
von Informationen sowie zum Kommunizieren. Sie erahnen den Stellenwert und
Nutzen der Informatik für die Gesellschaft und ihre Bedeutung für die Berufswelt.
Chancen, Grenzen und Risiken sind ihnen weniger bewusst."

(Zitat aus dem Lehrplan für Angewandte Informatik, Nachzulesen unter: http://lehrplan.lernnetz.de/index.php?wahl=5)

Das Fach Angewandte Informatik vermittelt Kenntnisse und Fähigkeiten zum Einordnen
und Bewerten digitalisierter Informationen und zur kritischen und
verantwortungsvollen Nutzung informationstechnischer Hilfsmittel. Durch das
Erlernen von Problemlösestrategien, dem Training systematischen und analytischen
Denkens wird den Lernenden der strukturierte Umgang mit lebensweltlichen
Situationen ermöglicht. Es werden einerseits Einsichten in Chancen und Risiken
gewonnen, die mit dem Einsatz von Rechnern verbunden sind, und andererseits die
praktischen Grenzen des Computers als Werkzeug bzw. Medium aufgezeigt. Mithilfe
exemplarischer Behandlung der Funktionsweise von vernetzten Diensten (z. B.
Internet) werden die gesellschaftlichen Konsequenzen und deren Auswirkungen auf
den Einzelnen transparent gemacht und Fragestellungen des Datenschutzes und
Urheberrechts diskutiert. Grundkenntnisse, die persönlich und beruflich relevant
sind, werden vermittelt.

Der Lehrplan Angewandte Informatik umfasst fünf Kern- und zwei Prozessbereiche:
− Informatik, Mensch und Gesellschaft (Kernbereich 1)
− Information und Daten (Kernbereich 2)
− Algorithmen (Kernbereich 3)
− Kommunikation (Kernbereich 4)
− Informatiksysteme (Kernbereich 5)
− Modellieren und Strukturieren (Prozessbereich 1)
− Implementieren, insbesondere Programmieren (Prozessbereich 2)."

 

3. Darstellendes Spiel (ein Kurs möglich)

Die Vorgaben des Faches Darstellendes Spiel richten sich nach dem Lehrplan, nachzulesen unter: http://lehrplan.lernnetz.de/index.php?wahl=5

Für das Fach Darstellendes Spiel, das wie alle anderen Fächer des WPK-Unterrichtes auch Leistungskontrollen fordert, sollten die Schülerinnen und Schüler Bereitschaft und Interesse in verschiedenen Bereichen mitbringen. Es wären hier exemplarisch zu nennen:

- sich auf der Bühne zu präsentieren

- Szenen spielerisch in Gruppen erarbeiten

- sich in eine Rolle / Figur hineinversetzen (nicht sich selbst spielen)

- auf der Bühne spielen

- Texte auswendig lernen und vortragen

- Körperübungen, Stimm- und Sprechübungen

- Wissen: Theaterleben - was gibt es alles auf der Bühne

- Theaterästhetische Mittel

- Texte erarbeiten (Lyrik, Erzählungen, Zeitungsartikel etc.) und in Szenen umschreiben

- Theaterbesuche: Kritiken schreiben (Rezensionen)

4. Wissenschaftspropädeutik oder Forschen und Erfinden (wissenschaftlicher Vorbereitungsunterricht, ein Kurs möglich)

Unter dem Begriff Wissenschaftspropädeutik / Forschen und Erfinden ist hier die Einführung in wissenschaftliche Methodik und Sprache zu verstehen. Dabei soll an der MPS das eigenständige, experimentelle Arbeiten (auch fächerübergreifend) im Vordergrund stehen. Die Schülerinnen und Schüler sollen befähigt werden, einer wissenschaftliche Fragestellung systematisch nachzugehen und eine in sich geschlossene Darstellung (z. B. in Form einer Wettbewerbsarbeit oder einer anderen Präsentationsform) anfertigen zu können. Um das Forschen auch in der praktizierten "echten" Wissenschaft kennenlernen zu können, werden im Rahmen des Unterrichts auch Exkursionen zu Forschungslaboren oder Schülerwerkstätten (z.B. an der CAU, FH oder anderen Forschungszentren) durchgeführt.

Drei Prinzipien sind für wissenschaftspropädeutisches bzw. forschendes Arbeiten kennzeichnend:


(a) Prinzipielles Fragen: Die SchülerInnen sollen systematisch lernen, nach dem Prinzip, dem Grund, dem Sinn einer Sache zu fragen.

(b) Kategoriales Denken: Die SchülerInnen sollen die Fähigkeit erlernen, Dinge auf den (Allgemein-)Begriff zu bringen, sie nach Kategorien zu ordnen, sie einem System zuzuschreiben.

(c) Distanzierte Reflexion: Die SchülerInnen sollen befähigt werden, keine Behauptung, keinen Text, keine Regel unverstanden, unbedacht hinzunehmen. Sie sollten Distanz suchen, sich gleichsam zurücklehnen und das Objekt aus der Distanz beurteilen können.

Die nachfolgende Graphik (im Anhang) soll die angestrebten Ziele besser veranschaulichen.

Attached-Files IconAngehängte Dateien:


Letzte Aktualisierung durch Bettina Hampel-Wollweber am Do, 30.01.14


IMPRESSUM -- Webseite von Sebastian Streibel & Stephan Mumm -- DATENSCHUTZERKL�RUNG


Navigationshilfe: Blauer Pfeil nach oben