Hinweis! Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser zur Anzeige dieser Seiten. Bitte denken Sie über ein kostenloses Update nach, um die Vorzüge moderner Webseiten genießen zu können. Möchten Sie mehr Informationen?
max-planck-schule-kiel.de
Turm-Gebäude der Max-Planck-Schule
Minipfeil-Bild für BrotkrumenMinipfeil-Bild für Brotkrumen Wiki: Europa macht Schule
Twitter RSS Icon Lupe Icon Diese Seite drucken!
Farbverlauf
Icon für Login Schlagzeilen
Icon für Login Aktuelle Termine
  • Fr, 22.06.2018: Entlassung der Abiturienten, 19:00 Uhr
  • Fr, 22.06.2018,
    11:00-13:00 Uhr: 8c+9c: Workshop "Kleidung/Konsum" auf dem MUDDI-Markt (Geo: Hi, Pe)
  • Sa, 23.06.2018: Abiball, Norwegenkai
  • Mo, 25.06.2018: 9c Forschungswerkstatt (Pe)
  • Mo, 25.06.2018: 6a Klassenausflug
Icon für Mittagessen Mittagessen
Icon für Schulkleidung Schulbekleidung
Icon für den User Meine MPS (Login)

Europa macht Schule 2015

Europa macht Schule“  2015 an der MPS

 

Ein Projekt zur Förderung der Begegnung unter Europäern

In diesem Schuljahr haben die Klasse 9b von Frau Meyer-Grage und der Spanischkurs 12.Jg von Frau Geilen das Projekt an der MPS gestaltet. Die Schüler lernten mit zwei Studenten aus Polen bzw. Spanien sowohl Land als auch Geschichte und Traditionen dieser Länder kennen. Die gelungenen Projektergebnisse, die die Vielfältigkeit europäischer Kultur zeigen – Wandzeitungen, Bilder und PP Präsentationen - wurden  bei der gemeinsamen Abschlussveranstaltung am 22.6. in der CAU vorgestellt.

"Die Jugend in Warschau und in Kiel"

Unsere Klasse konnte durch das großartige Projekt "Europa macht Schule" vieles über Warschau, aber auch über Polen und die Deutsch-Polnische Beziehung lernen. Durch den Erasmus Studenten Olaf K. lernten wir vieles spielerisch mit Spaß und Interesse.

Wir konnten den Tag in zwei Unterteilungen wahrnehmen. Zuerst stand die Historie im Mittelpunkt, die Olaf uns realitätsnah darstellte und kommentierte. Die Entstehung und Entwicklung Warschaus in Polen wurde uns ausführlich erklärt - vieles war für uns neu. Dann stellte uns Olaf seine Geburtsstadt das heutige Warschau vor, informierte uns anschließend näher über das bekannte "Warschauer Ghetto“. Besonders einprägsam war für unsere Klasse der Film "The Pianist", dem wir brutale, gespielte Filmaufnahmen als erschreckend echt entnehmen konnten. Uns wurde auf einer ganz neuen Weise gezeigt, wie brutal die Ausmaße des sadistischen NS-Regimes waren. Es war ein halbstündiger Ausschnitt, welcher immer wieder mit Wissen kommentiert wurde. Folgend erklärte uns Olaf die geschichtlichen Schritte der entstehenden Beziehungen zwischen Deutschland und Polen in der Nachkriegszeit - hierzu zählt der Kniefall Willy Brandts. Zur Historie sind abschließend Luftaufnahmen der Stadt nach dem Zweiten Weltkrieg gezeigt worden - das Ghetto stach heraus. Diese mediengestützte Präsentation des Landes Polen hat uns sehr beeindruckt, es ging über das in der Schule vermittelte Wissen, dadurch dass ein junger Pole uns sein Land und seine Stadt näher brachte.

Der zweite Teil des Projekts widmeten wir dem heutigen Warschau und seiner Jugend. Nachdem Olaf uns über die polnische Architektur Warschaus, über polnische Feste und Traditionen informiert hatte, war der Vergleich zwischen der heutigen Jugend in Warschau und Kiel Gegenstand unserer Gespräche. Wir sprachen über Vorurteile der Deutschen und der Polen gegenüber dem Anderen und dem typisch Polnischen bzw. Deutschen. Im Vergleich zwischen den Jugendlichen in Kiel und Warschau wir konnten viele Parallelen feststellen u. a. Sportfaszination,  selbiges Musikinteresse und ähnliche Denkweisen. In Gruppen gestalteten wir in Form von Plakaten und Bildern Vergleiche zu unterschiedliche Themen, die die Jugend hier und dort interessieren.

Am Ende des Vormittags konnten in einer Reflexion Olaf unseren Dank aussprechen. Für jeden war diese gemeinsame deutsch-polnischen Begegnung eine große Bereicherung.

Jona Laudan und Tjark Schlanbusch (9b) 

Für uns Schüler des Spanischkurses der 12. Klasse war der Austausch mit Pau, einem Studenten aus Spanien, sehr spannend und interessant. Für mich hatte Paus Besuch vor allem zwei Vorteile: Zum einen zeigte sein Besuch sehr gut, dass man als Schüler eine, wenn auch einfache, Kommunikation zu einem Spanier aufbauen konnte. Außerdem war es spannend, das Spanische von einem Muttersprachler zu hören und dadurch auch mehr über die verschiedenen Dialekte zu lernen – Pau kommt nämlich aus Katalonien, wo neben dem Standardspanisch auch Katalanisch gesprochen wird! Wir haben von ihm viel über die Feste und Feiern in den verschiedenen Regionen Spaniens gelernt und konnten uns ein Bild von der Unabhängigkeitsbewegung in Katalonien/Spanien machen.

Eric Amelunxen (12. Kl.)


Jocelyne Streker-Fargette

(Koordinatorin EmS)

 

Attached-Files IconAngehängte Dateien:


Letzte Aktualisierung durch Jocelyne Streker am So, 29.05.16


IMPRESSUM -- Webseite von Sebastian Streibel & Stephan Mumm -- DATENSCHUTZERKL�RUNG


Navigationshilfe: Blauer Pfeil nach oben