Wappen Max-Planck-Schule MPS Max-Planck-Schule-Kiel Tel.: 0431 6499280 - E-Mail.: sekretariat@mps-ki.de QR-Code Hauptmenü
rechts links
NUN-AG

9. Workshop mit Wu.Bi. Thema: Fit für die neue Saison – nat. Pflanzenschutz, gute & schlechte Nachbarn

Am 15.03.2019 führten Studenten der Kieler CA-Uni, die Gruppe Wurzel.Bildung e.V., leider den schon vorletzten Workshop an der MPS durch. Unter dem Motto „Fit für die neue Saison“ startete die NUN-AG in den nahenden Frühling….

Als erstes wurden im theoretischen Teil des Workshops Pflanzennamen gesammelt, welche in diesem Jahr u.a. in die Hochbeete bzw. in den Schulgarten angepflanzt bzw. ausgesät werden sollen: Tomaten, Kartoffeln, Salate/Blattpflanzen, Möhren und Zucchini. Zu unseren ausgewählten Gemüsesorten wurden nun jeweils mögliche Schädlinge bzw. Erkrankungen zugeordnet (Tomaten: Blattläuse/Mehltau, Kartoffeln: Kartoffelkäfer, Salate/Blattpflanzen: Schnecken/Blattläuse, Möhren: Möhrenfliege). Die Schüler*Innen erhielten nun Gelegenheit aus verschiedenen Abbildungen von Pflanzen, jene auszuwählen, welche als natürlicher Pflanzenschutz gegen diese Schädlinge bzw. Erkrankungen wirken könnten.

Sehr schnell wurde klar, „gegen jedes Leid ist ein Kraut gewachsen“; denn, die besten Nachbarn im Beet sind folgende: a) Kapuzinerkresse, Gartenkresse: halten Blattläuse fern, b) Basilikum: hält Mehltau fern, c) Dicke Bohne: hält den Kartoffelkäfer fern, d) Kümmel: verbessert den Geschmack von Kartoffeln, e) Rosmarin und Porree: halten die Möhrenfliege fern, f) Dill: erhöht die Keimfähigkeit der Möhrensamen, abwehrender Geruch gegen Schädlinge, g) Erbsen, Bohnen: Knöllchenbakterien binden Stickstoff aus der Luft, den die Zucchini (und andere Stark-Zehrer) benötigt, h) Mediterrane Kräuter mit ätherischen Ölen (Lavendel, Oregano, Salbei, Thymian) halten Blattläuse und i) Salbei hält Schnecken und Raupen der Kohlweißlinge fern.

Anschließend „verwandelte“ sich jedes Workshopmitglied in ein Lebewesen, welches, so wurde schnell in einer vorgelesenen Geschichte klar, in enger Beziehung miteinander stehen. Es gab verschiedene Insekten- und Vogelarten, einen Regenwurm, eine Zucchinipflanze, einen Apfelbaum sowie eine Gärtnerin. Während der Geschichte warfen sich die jeweiligen Akteure ein Wollknäul zu, bis ein enges „Beziehungs- bzw. Nahrungsnetz“ entstanden war. Anhand einer Simulation eines jeweiligen Wegfalls von Lebewesen geriet das Netzt schnell ins Wanken bis es ganz zusammenbrach. Hierdurch erkannten die TeilnehmerInnen, dass auch scheinbar kleine Insekten oder Bodenorgansimen eine herausragende und wichtige Rolle für ein Ökosystem und so auch für uns spielen, z.B. als Bestäuber. Denn ohne sie können keine Früchte und auch Nutzpflanzen für uns reifen.

Von daher sind wir bemüht, die Artenvielfalt an unserer Schule immer weiter zu erhöhen, um für verschiedene Lebewesen neue Lebensräume zu schaffen sowie auf den Einsatz künstlicher Dünger und chemischen Pflanzenschutzmittel zu verzichten. Mit dem Bau eines großen Insektenhotels für wildlebende Bestäuber haben wir bereits begonnen. Eine Hecke zum Schutz und als Futterquelle für Insekten und die Vogelwelt wollen wir noch in diesem Frühjahr im Schulgarten anlegen. Insgesamt möchten wir auch außerhalb der Hochbeete mehr Blühangebote für Insekten schaffen. Der neue Zaun als „Laubengangersatz“ soll auch als „vertikaler Garten“ begrünt werden.

Nach diesem informativen Einstieg wurde nun aus unser Saatauswahl für diese Gartensaison jenes Saatgut ausgewählt, welches schon heute direkt in die Hochbeete eingesät werden konnte (z.B. Kresse, Radieschen, Erbsen, einige Duft- und Heilpflanzen) und jenes, welches von den Schülerinnen und Schülern mit Anzuchterde in leeren Eierkartons (kann man sehr gut als Anzuchttöpfchen recyceln) eingesät wurde (z.B. versch. Salate, Kapuzinerkresse, Tagetes, Mangold, Rote Beete, Lavendel). Die mit Saatgut befüllten Eierkartons werden nun wieder täglich von den AG-Mitgliedern gegossen und die sprießende Saat beobachtet, bis auch diese in die Beete eingebracht werden kann. Die restlichen Saatguttüten werden wir noch im Laufe des Schuljahres in die Hochbeete direkt einsäen.

Durch diesen Workshop wurden wir nun wieder auf eine spannende und hoffentlich ertragreiche und leckere neue Gartensaison an unserer MPS eingestimmt und vorbereitet. Falls ihr Interesse bekommen habt, einmal vorbeizuschauen….wir treffen uns jeden Donnerstag ab 14 Uhr vor JS 5. Der letzte Workshop mit Wuzel.Bildung findet vorausschlich am 3.5.2019 (14:00-15:30) statt.

von Claudia Kitschke-Diekötter
erstellt am 26.03.2019